Das Infopartal der Verwaltungsgemeinschaft Berka/Werra, Fragen? Rufen Sie uns an unter 036922 33-0 Berka/Werra, das Untertor – ein Wahrzeichen der Stadt Dankmarshausen, Blick auf die Kirche von den WerrawiesenDippach, das Schloss, ein sehr schönes Fachwerkgebäude, heute Grundschule und Kindertagesstätte

Navigation
 Über uns
 Mitgliedsgemeinden
      Berka/Werra
      Stadt & Stadtteile
     → Berka/Werra / Stadt
     → ST Berka/Werra
     → ST Fernbreitenbach
     → ST Gospenroda
     → ST Herda mit
          Hausbreitenbach
     → ST Horschlitt mit
          Auenheim und
          Rienau
     → ST Vitzeroda mit
          Abteroda und
          Gasteroda
     → ST Wünschensuhl
      Dankmarshausen
      Dippach
      Großensee
 Ämter
 Bürgerservice
 Forst
 Aktuelles
 Kontakt / Öffnungszeiten
 Impressum

Stadtteil: Horschlitt mit Auenheim und Rienau

→  Chronik
→  Fakten und Zahlen
→  Ortsteilbürgermeisterin
→  Mitglieder des Ortsteilrates


Chronik

Horschlitt wurde 1260 das erste Mal urkundlich erwähnt. Zurückzuführen ist das auf seinen germanischen Ortsnamen.

Die ältesten Ortsnamen enthalten immer die Lage oder Bodenbeschaffenheit. Ortsnamen mit den Endungen - aha, -a, -mar, -lar, -loh, -tar  kunden von germanischem Einfluss. Horschlitt - Horslat in den alten Urkunden genannt, könnte somit zu einer sehr alten Ansiedlung gehören und genau so alt wie Berka, Herda oder Gerstungen sein. Die Bedeutung von Horslat läst sich ableiten von dem Namen  Hor = Sumpf und  lat = Schilfröhricht. Also heißt Horslat nichts anderes als Sumpfröhricht.

Die Gemeinde war immer ein Bauerndorf mit kleinen und mittleren Höfen inmitten eines  sumpfigen Geländes. Von den ehemals schönen Fachwerkhäusern zeugt heute nur noch die Kirche, deren Bauzeit zwischen 1742 und 1746 liegt.

Schon 772 benennt man in einer Urkunde Auenheim. Im 13. Jahrhundert war Graf Burkhard von Brandenburg vom Abt von Fulda mit Gütern in „Owenheim“ belehnt worden. (nach den Klosterchroniken) Er übergab später Auenheim an das Kloster Frauensee.

Am 17. Juli 1231 wird Rienau ebenfalls im Klosterverzeichnis Frauensee erstmals erwähnt. Von 1330 an hatten Fritz und Herman von Heringen Rienau als hersfeldisch-fränkisches Lehen inne. Von diesen kam der Besitz an die Henneberger Herren. Im 18. Jahrhundert gehörten Rienau und Auenheim den Herren von Herda.

Horschlitt und die kleinen Ortschaften Auenheim und Rienau schlossen sich in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts zu einer Gemeinde zusammen.

^ zum Seitenanfang

Fakten und Zahlen:

Einwohner insgesamt: 420
davon:
männlich: 219
weiblich: 201

Gemarkung Horschlitt:
Gesamtfläche: 360,91 Hektar
davon:
Gebäude- u. Freiflächen:  7,34 Hektar
Landwirtschaftsflächen: 316,46 Hektar
Waldflächen: 13,05 Hektar

Gemarkung Auenheim:
Gesamtfläche: 173,26 Hektar
davon
Gebäude- u. Freiflächen: 2,18 Hektar
Landwirtschaftsflächen: 161,18 Hektar
Waldflächen: 1,60 Hektar

Gemarkung Rienau:
Gesamtfläche: 93,88 Hektar
davon:
Gebäude- u. Freiflächen: 1,81 Hektar
Landwirtschaftsflächen: 83,64 Hektar
Waldflächen: 0 Hektar

^ zum Seitenanfang

Ortsteilbürgermeisterin:

Frau Christine Trinks
Sprechstunde der Ortsteilbürgermeisterin:
Donnerstag 18:00-19:00 Uhr

^ zum Seitenanfang

Mitglieder des Ortsteilrates:

- Michael Bippart
- Marco Schäfer
- Ute Schäfer
- Inge Trinks

^ zum Seitenanfang
Foto von der Kirche in Horschlitt

Kirche in Horschlitt

Fachwerk in Auenheim

Fachwerk in Auenheim