Das Infopartal der Verwaltungsgemeinschaft Berka/Werra, Fragen? Rufen Sie uns an unter 036922 33-0 Berka/Werra, das Untertor – ein Wahrzeichen der Stadt Dankmarshausen, Blick auf die Kirche von den WerrawiesenDippach, das Schloss, ein sehr schönes Fachwerkgebäude, heute Grundschule und Kindertagesstätte Großensee, die Kirche mit Kirchvorplatz und Tanzlinde

Navigation
 Über uns
Mitgliedsgemeinden
      Berka/Werra
      Stadt & Stadtteile
     → Berka/Werra / Stadt
     → ST Berka/Werra
     → ST Fernbreitenbach
     → ST Gospenroda
     → ST Herda mit
          Hausbreitenbach
     → ST Horschlitt mit
          Auenheim und
          Rienau
     → ST Vitzeroda mit
          Abteroda und
          Gasteroda
     → ST Wünschensuhl
      Dankmarshausen
      Dippach
      Großensee
 Ämter
 Bürgerservice
 Forst
 Aktuelles
 Kontakt / Öffnungszeiten
 Impressum

Stadtteil: Gospenroda

→ Chronik
→ Fakten und Zahlen
→ Ortsteilbürgermeister
→ Mitglieder des Ortsteilrates


Chronik

Gospenroda ist ein typisches Rodungsdorf. Der Name ist eine Zusammensetzung des Gründernamens und des Hinweises auf die Rodung (Endung –roda). Im Fall von Gospenroda wird das Adelsgeschlecht deren von Gorprecht oder auch Gozbracht als die Gründer in den Urkunden benannt. Erste urkundliche Erwähnung findet Gospenroda in einem Dokument des Klosters Frauensee im Jahre 1239 unter dem Namen „Gozbrachtiroth“.
Die Schreibweise des Namens ändert sich über die Jahrhunderte ständig, so z.B. bereits 1280 Gosperode, 1333 Großbrechtarada, 1526 Goisperoidde und 1536 Gosprechtrode.

Das Adelsgeschlecht der Gozbrechterode war erst der hersfeldisch-fränkischen Herrschaft als Vasallen angehörig, später wechselte die Linie zu den Hennebergern. Besonders hart traf Gospenroda der 30-jährige Krieg. 1638 lebte in Gospenroda kein Mensch mehr. 11 Jahre später verzeichnet die Chronik bereits wieder 39 Einwohner, die aufgrund der schlechten Ernten am Rande des Existenzminimums in den verfallenen Häusern lebten. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts verschärften Dürren und Missernten die Not der Bewohner.

Doch blieben diese auch, als 1848 die Revolution das Land erschütterte, ruhig und beteiligten sich an keinen Aufständen. Mit der Teufung des Schachtes „Alexandershall“ in Dippach kam der wirtschaftliche und soziale Aufschwung auch in diese Region.

^ zum Seitenanfang

Fakten und Zahlen:

Einwohner insgesamt: 522
davon:
männlich: 260
weiblich: 262

Gemarkung Gospenroda:
Gesamtfläche: 928,38 Hektar
davon:
Gebäude- u. Freiflächen: 11,96 Hektar
Landwirtschaftsflächen: 302,45 Hektar
Waldflächen: 576,76 Hektar

^ zum Seitenanfang

Ortsteilbürgermeister:

Herr Johannes Kümmel
Sprechstunde des Ortsteilbürgermeisters:
Dienstag 16:00-17:00 Uhr

^ zum Seitenanfang

Mitglieder des Ortsteilrates:

- Karsten Bickel
- Manuela Ihling
- Renate Katzmann
- Brunhilde Lorenz
- Alexander Zarschler

^ zum Seitenanfang
Foto von einem sanierten Fachwerkhaus

Saniertes Fachwerkhaus

Foto vom See im Erholungsgebiet "Im Eichels"

Erholungsgebiet "Im Eichels"

Foto von "Am Sportplatz"

Am Sportplatz